Denis Santachiara

Santachiara

Sein Stil gilt im internationalen Panorama als ausgefallen und losgelöst. Seine Karriere beginnt mit der Gestaltung von Objekten, die einen Mittelweg zwischen Kunst und Design darstellen. Diese werden bei verschiedenen Veranstaltungen ausgestellt, darunter: der Biennale von Venedig,  der Documenta 8 in Kassel, der Triennale von Mailand, der Quadriennale von Rom. 1984 wird er mit der Gestaltung der Ausstellung „La Neomerce“ beauftragt. Durch seine Arbeit und seine Ausstellungen in Städten wie Paris, Amsterdam, Tokio, Florenz wird sein experimentelles, auf „soft technology“  basierendes, ironisches und innovatives Design international bekannt.  Seine Objekte sind Teil der ständigen Sammlung zahlreicher Museen: Museum of Modern Art von New York, Musée des Art Decoratifs in Paris, National Museum of Modern Art in Tokyo, Museen von Lion und Frankfurt, Vitra und Philadelphia Museum, Collection de design du Centre Pompidou. Er hat auch Projekte für  Innenbereiche ausgeführt.  Bei der Entwicklung und Gestaltung neuer Produkte arbeitet er mit verschiedenen italienischen Firmen zusammen, darunter: Centrostile FIAT, Artemide, Swatch, Rosenthal, Panasonic, Bang & Olufsen.